BPA freie Etikettierung

Bisphenol A (BPA) freie Etikettierung

Mit etimark schon jetzt die Anforderungen der Europäischen Union erfüllen.

Neue EU- Verordnung zur Verwendung von BPA in Thermopapieren

Ab Januar 2020 tritt die neue Verordnung der Europäischen Union (EU) 2016/2235 in Kraft. Gemäß dieser Verordnung zählt Bisphenol A (BPA) zu den besonders besorgniserregenden Stoffen (SVHC). Die Verordnung besagt, dass die Konzentration von BPA in Thermopapieren eine Masse von 0,02% nicht überschreiten darf. Dieser Grenzwert ist so gering, dass BPA demnach nicht mehr zur Herstellung von Thermopapieren verwendet werden kann. Unternehmen und alle an der Wertschöpfungskette Beteiligten, die Thermoetikettenmaterialien einsetzen, müssen somit auf BPA- freie Materialien umsteigen.

 

WAS ist BPA und WARUM ist es „besonders besorgniserregend“?

Bisphenol A (kurz: BPA) ist eine synthetisch- organische Verbindung, welche bei der Herstellung von Kunststoffen oder eben auch zur Beschichtung von Thermopapieren verwendet wird. Es ist Bestandteil vieler Produkte des täglichen Gebrauchs wie Trinkflaschen, Plastikspielzeug, Dosen, Kassenbons, Haushaltsgeräten und mehr.

In den vergangenen Jahren sind vermehrt Bedenken aufgekommen, dass BPA unsere Gesundheit negativ beeinflussen könnte. Wie nachteilig BPA tatsächlich ist, hängt unmittelbar davon ab, wie und wie oft Menschen damit in Kontakt treten. Aufgrund aktuellster Bewertungen wurde Bisphenol A neu eingestuft und als besonders besorgniserregende Substanz (SVHC) nach der REACH- Verordnung identifiziert. Wegen der möglichen gesundheitlichen Auswirkungen hat die Europäische Union neue Vorschriften erlassen, um die Nutzung von BPA zu begrenzen.

Nachhaltige, sichere und vorschriftsmäßige Verpackungsmaterialien sind heutzutage wichtiger als denn je. Hierzu zählen auch die Etiketten, welche auf den Produkten angebracht werden.

 

Was sind Thermoetiketten?

Thermoetiketten bestehen aus Spezialpapieren, bei denen die direkte Übertragung von Hitze während des Drucks zu einer chemischen Reaktion und somit zu einer Schwärzung des Papiers führt. Bisphenol A dient hierbei als Entwicklersubstanz und ist eine der häufigsten Farbentwicklungskomponenten in Thermopapier.

 

etimark ist Vorreiter bei der Verarbeitung von Bisphenol A- freien Etikettenmaterialien.

Als verantwortungsbewusstes Unternehmen haben wir ein hohes Interesse daran, dass unsere Produkte keine besonders besorgniserregenden Substanzen enthalten. Daher haben wir, noch vor Ablauf der gesetzlichen Frist, unser Standardportfolio auf BPA- freie Etikettenmaterialien umgestellt. Durch eine sukzessive Umstellung unserer Produktion, gewähren wir Ihnen einen reibungslosen Übergang zur Einhaltung der neuen EU Vorschriften. Für unsere BPA- freien Thermoetiketten wird garantiert kein Bisphenol A verwendet und auch kein anderer Stoff, der gemäß REACH/ RoHS Richtlinien als Schadstoff geführt wird.

Sorgen auch Sie schon frühzeitig für die Einhaltung der neuen Vorgaben. Sensibilisieren Sie ihre Mitarbeiter und Kollegen um Kosten für die Abschreibung oder Vernichtung unbrauchbar gewordener Materialien zu vermeiden.

Für individuelle Tests stellen wir Ihnen gerne Muster des BPA- freien Alternativmaterials zur Verfügung. Bei Fragen steht Ihnen Ihr Ansprechpartner im Vertrieb unter der Telefonnummer 060 41 / 96 04- 120 gerne zur Seite.

 

Das könnte Sie auch interessieren: